Wald
 

Erdstrahlen: Was es ist & Was dagegen zu tun

Erdstrahlen können viel Beschwerden verursachen. Der Ernst der Beschwerden hängt allerdings ab vom Erdstrahlart und die Stärke.

Schlecht schlafen und Ermüdung sind die ersten Anweisungen zu möglicher Anwesenheit von Erdstrahlen.

Die Chance auf einem Erdstrahl zu schlafen ist leider ziemlich groß, da es nun einmal viele Erdstrahlen gibt.

Auf diese Seite ist ausführliche Information zu den Eigenschaften von Erdstrahlen zu finden.

Erfährst du Probleme von Erdstrahlen und möchtest Hilfe, gehe dann im Menü zu “Hilfsangebot”. Auf die Kontaktseite stehen Links zu den wichtigsten Informationen dieser Website.

Was Erdstrahlen sind

Erdstrahlen ist ein Sammelbegriff für verschiedene Phänomene die Strahlung abgeben

Einige davon können auf Dauer zu ernsthafte Gesundheitsprobleme führen

Existenz von Erdstrahlen

Erdstrahlen sind festgestellt worden in unterschiedliche Wissenschaftliche Untersuchungen

Mit Magnetometers können Erdstrahlen auch gemessen werden

Die Chance auf einen Erdstrahl zu schlafen

Erfahrungsziffern zeigen das nur 1 auf 7 Menschen völlig Störungsfrei schlaft!

Aber glücklicherweise sind nicht alle Erdstrahlen Pathogen

Wissenschaftliche Studien

Ein groß angelegte Studie zum Thema Geopathien gab dem Ergebnis, dass sich viele Körperfunktionen auf belasteten Plätzen verändern – und verändert bleiben, wenn man sich nicht aus der Störzone entfernt!

Für professionell entfernen von Strahlung


 

 

“Super, Marcel, ganz herzlichen Dank!

Ich konnte letzten Nacht sogar in mein eigenes Bett schlafen
das erste Mal in vielen Monaten und habe herrlich ausgeschlafen…

Meine Laune war auch viel besser und fröhlicher
und ich fühlte mich mehr Entspannt.
Nochmals herzlichen Dank!”

Anika

“Hallo Marcel, ich möchte dich wissen lassen das wir gut schlafen,
ich jetzt seit 2 Wochen keinen Schmerzmitteln mehr verwende.


Ich mich jetzt viel “leichter” fühle in den Sinnen
dass ich mehr Lust habe um Sachen zu unternehmen.

Beim Bioresonanztherapeut war außer der Epiphyse nichts mehr zu messen.
Meine Umgebung sagt, dass ich wieder strahle!”

Jacqueline

 

 

Was Erdstrahlen sind

Erdstrahlen ist ein Sammelbegriff für verschiedene Phänomene die Strahlung abgeben. Einige davon können auf Dauer zu ernsthafte Gesundheitsprobleme führen.

 

Sammelbegriff

„Erdstrahlen“ ist also ein Sammelbegriff und wird allgemein verwendet für Phänomen die Strahlung abgeben, sehe hierunten bei „Unterschiedliche Erdstrahlarten“ für einige Beispiele dieser Phänomene.
 

Folgen für die Gesundheit

Einige davon geben wirklich krankmachende Strahlung ab und sollen dann auch wegen der Gesundheit vermieden werden da auf zu schlafen oder andernfalls lang auf zu verbleiben.

Das gilt für z.B. Wasseradern, aber auch für einige andere starke Erdstrahlarten.

Erdstrahlen wie z.B. Hartmann- oder Currylinien, sind nicht so stark und geben dann auch selten wirkliche Probleme.

 

Existenz von Erdstrahlen

Es gibt noch immer Menschen die behaupten das Erdstrahlen nicht existieren.

Aber in früheren Zeiten war die Existenz von Erdstrahlen allgemein bekannt und würde beim Bauen von Häusern und Rasthöfe die wichtigsten Erdstrahlen vermieden.

Abbildung altes Resthof
Abbildung altes Resthof
 

Früher allgemein bekannt

Bei Rasthöfen bis in den 19. Jahrhundert gebaut, ist klar zu sehen das die nicht einfach so irgendwo hingestellt sind, aber ganz klar die örtlichen Wasseradern und Erdstrahlen in Betracht genommen sind.

Auch Abschottungen in die Ställe stehen genau auf Linien, damit die Tiere nicht auch diese Erdstrahlen liegen konnten.

 

Altes Wissen

Im Grunde genommen geht es um sehr alte Kenntnisse. Wenn man ein paar Großsteingräber untersucht wird man schon schnell feststellen, dass die energetischen Strukturen da kein Zufall sind, aber ganz bewusst kreiert worden sind.

Hunegrab
Hunegrab

5000 Jahre zurück hatten die schon großen Kenntnisse über diese Phänomene und setzten diese ganz gezielt ein.

Auch in Kirchen die später gebaut worden sind erkennt man auch ganz klar das diese Energien gezielt eingesetzt werden.

 

Nach dem 2.WK verschwunden

Die Periode für den zweiten Weltkrieg war das Thema Erdstrahlung viel öffentlicher und wurde sogar besprochen auf medizinische Fachseminare. Danach ist es fast völlig verschwunden.

Jüngere Leute sind nicht mehr mit dem Thema bekannt und sehen es als ein Aberglauben von früher.

Bis Menschen mit den Folgen konfrontiert werden und anfangen weiter zu suchen nach den Ursachen deren Probleme.

Glücklicherweise kehrt das Bewusstsein rundum Erdstrahlung heut zu tage langsam an wieder zurück.

 

Moderne Wissenschaftliche Studien

Auch modern wissenschaftliche Untersuchungen zeigt an der Existenz von Erdstrahlen und deren Einfluss zu lebenden Wesen an.

 

Veränderte Körperfunktionen

So hat Professor König in 1988 in Wien eine große Studie durchgeführt zum Einfluss von Erdstrahlen, die durch die Behörden unterstützt würde.

Das Resultat zeigte, das viele Körperfunktionen auf belastete Stellen sich ändern und verändert bleiben, wenn man die Belastung nicht verlässt.

Auch hat die Universität von Oldenburg nachgewiesen, dass Tauben sich bei ihren Flügen an den Hartmannlinien, die durch das Erdmagnetfeld entstehen, orientieren.

Magnetometer
Hunegrab
 

Geräten die Erdstrahlung messen

Auch mit sogenannten Magnetometern, ein Messgerät, mit dem man den Erdwiderstand misst, ist die Existenz von Erdstrahlen, wie z.B. die der Hartmann-Linien, nachzuweisen.

Solche Geräte werden durch Geologen verwendet, um Strukturen im Erdboden zu finden.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Unterschiedliche Erdstrahlarten

Es gibt unterschiedlichen Phänomenen die als Erdstrahl bezeichnet werden. Hierunten ein Überblick der meist Bekannten.

Neben diese gibt es noch viele andere Arten mehr, aber die sind meist weniger von belang für unsere Gesundheit.

 

Hartmannlinien

Auf vielen Seiten von Rutengängern steht jedes Mal wieder, dass Hartmann-Linien in Nord/Süd und Ost/West Richtung verlaufen und 2 x 2,5 m auseinander liegen. Das wird immer wieder übernommen. Aber es ist nicht richtig!

Hartmann Netz
Hartmann Netz
 

Verändertes Erdmagnetfeld

Ist man weiter entfernt von bewohnten Gebieten, dann liegen diese Linien in der heutigen Praxis deutlich weiter auseinander.

Das hat u.a. damit zu tun, dass das Erdmagnetfeld jedes Jahr schwächer wird, wegen einer neuen Umkehrung der Magnetpole, die bevorsteht.

 

Nordsüd, Ostwest

Nord/Süd, Ost/West steht überhaupt nicht fest für Häuser. Die Magnetlinien werden nämlich stark beeinflusst durch jeglichen elektrischen Strom, der transportiert wird und den wir zuhause verbrauchen.

Zu Zeiten der Entdeckung der Linien durch dr. Ernst Hartmann war das Erdmagnetfeld deutlich stärker und elektrischer Stromverbrauch noch nicht so massiv wie heutzutage. Dabei hat er vor allem in freiem Feld gemessen.

 

Linien können anders laufen

Man kann also nicht einfach davon ausgehen, dass diese Linien in Nord/Süd, Ost/West Richtung durch das Haus verlaufen. Es ist sogar sehr wohl möglich, dass eine Linie auf einmal irgendwo abknickt.

Man soll also immer auf den wichtigen Stellen im Haus gut nachmessen. Das Bild vom Haus wird selten so aussehen.

 

Gitterdenken

Das Gitterdenken beeinflusst die Messresultate. Die Frage ist: Findet man, was wirklich da ist, oder findet man, was man im Kopf hat?

Wenn man zu stark prädestiniert diese Gittermuster im Kopf hat, bringt dass das Risiko, dass man die Muster selber ‘auflegt’…. Was also zu falschen Messergebnissen führt.

 

Currylinien

Auch bei Curry Linien gibt es ein vergleichbares Problem, man hat es über diagonal verlaufenden Linien (gegenüber den Hartmannlinien) mit wieder einem festen Abstand von 4 x 4 m.

Aber diese Abstände sind abhängig von der Position auf der Erde, je näher man den Polen kommt, desto kleiner werden die Maße.

Diese Lienen sind entdeckt durch dr. Manfred Curry

Currylinien laufen also von Nordwest nach Südost und von Nordost nach Südwest. Auch diese Linien sind magnetisch und werden auch durch Strom beeinflusst. Die Richtung dieser Linien wird in Häuser dann auch oft anders sein.

Curry Gitter
Curry Gitter

 

Gesteinsbrüche

Gesteinsbrüche sind, wie der Name schon sagt, Brüche im Gestein, die ziemlich nah an der Erdoberfläche liegt. Diese Brüche geben Strahlungszonen die vergleichbar sind mit die von Wasseradern und sind dann auch ungesund.

Es geht hier also nicht um die Brüche durch Plattentektonik, diese liegen viel tiefer im Untergrund und geben breite Zonen mit viele schmale Linien.

Gesteinsbruch
Gesteinsbruch

 

Benker

Benkers sollen auch vermieden werden. Dass kommt wegen deren großen Stärke und Auswirkung die sie haben. Diese Zonen sind 60 bis 70 cm breit und kommen so, durchschnittlich, jeder 7 bis 10 Meter vor.

Diese Zonen entnehmen uns viel Energie, dass sieht man dann auch bei Menschen die darauf schlafen. Sie haben keine Energie und habe oft depressive Beschwerden.

 

Erfahrung mit Benker

Holt man die von den Benker dann geht es schon ganz schnell besser, lernt die Erfahrung.

Sehe z.B. den Kundenerfahrung von Jacqueline hier oben auf dieser Seite.

Sie lag auf eine Benkerkreuzung, was nochmal schlimmer ist als nur einer Benker. Aber auch die Menschen die auf einen Benker lagen reagierten ganz deutlich positiv, wenn man von den Benker holt.

 

Wasseradern

Wasseradern sind auch Erdstrahlen, denn diese Strahlung kommt auch aus der Erde. Damit passen die innerhalb der Definition von Erdstrahl.

Das Thema Wasseradern ist sehr umfassend und es gibt dann auch viel da über zu erzählen. Aus diesem Grunde gibt es dann auch eine separate Seite über Wasseradern Wasseradern .

 

Groß Orthogonalnetz

Ein anderer bekannter Erdstrahl sind die Linien des groß Orthogonalnetzes. Diese sind da, sind aber nicht so stark und darum weniger interessant.

Diese Linien laufen wie die Hartmannlinien auch von Nord van Süd und von Ost nach West. Nur liegen diese viel weiter auseinander. Denke an Abstände von 24 bis 30 Meter.

 

Groß Diagonalnetz

Das groß Diagonaalnetz hat Ähnlichkeit mit die Currylinien, liegen aber viel weiter auseinander. Denke an ungefähr 36m Distanz. Diese Linien sind nicht außerordentlich stark und führen normalerweise nicht zu Problemen.

 

Andere Erdstrahlen

Es gibt noch viele andere Linien und Netze, aber die sind nicht alle relevant. Sie haben meistens kein Einfluss auf Uns.

Mit einige Regelmaß finde ich noch unbekannten Phänomenen. Einige davon können wohl Beschwerden geben, wenn die durchs Bett laufen, und müssen also vermieden werden.

 

“Luftstrahlen”

Einige kommen aus der Luft und gehen die Erde rein. Die sollte man vielleicht nicht als Erdstrahlen bezeichnen.

Daneben gibt es noch viele andere Sachen die nichts mit Erdstrahlung zu tun haben, aber doch ein ekeliger Einfluss auf Uns haben. Z.B. Entitäten, Dämonen, schwarze Magie, Flüche usw. Auch gibt es Orte mit einer schlechten Energie.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Entstehen von Erdstrahlen

Es gibt viele Theorien wie Erdstrahlen entstehen. Eine plausible Erklärung ist, dass Erdstrahlen, wie Hartmann- und Currylinien, durch das Erdmagnetfeld generiert werden.

Der Eisenkern der Erde dreht rund, aber mit ein bisschen andere Geschwindigkeit als wir am Erdoberflach.

Durch das Drehen der Eisenkern entsteht das Erdmagnetfeld, diese ist bemerkbar durch Linien über das Erdoberflach. Diese Linien sind vor zu stellen als die Linien in den Eisenspänen rundum ein Magnet. Wie in der Abbildung.

Magnetfeld
Magnetfeld

Dies scheint eine plausible Erklärung für die Entstehung von z.B. Hartmann- und Currylinien zu sein. Da es deutlich eine Beziehung mit Magnetismus wahrzunehmen ist.

Aber es gibt auch Erdstrahlen die von einer deutlich anderen Art sind und also ein anderer Entstehungsgrund haben.

 

Künstliche Erdstrahlen

Bestimmte Erdstrahlen entstehen z.B. durch Transformatorhäuschen. Diese Linien sind ähnlich mit die hier oben erwähnten Benker. In der Umgebung gibt es dann auch viel mehr von diesen Zonen.

Das Entstehen dieser Zonen durch Magnetismus scheint dann auch richtig zu sein.

Diese Erdstrahlen sind also magnetisch von Charakter. Und durch diese Eigenschaft werden sie dann auch beeinflusst durch Elektrizität.

 

Wiedersprechen

Nur dass diese Linien zu verschieben sind oder sogar völlig entfernt werden können scheint es dann zu widersprechen.

Auch habe ich durch Untersuchung festgestellt, dass diese Erdstrahlen eine bestimmte Tiefe haben. Sie fangen also nicht ab den Kern der Erde an, sondern erst ab eine begrenzte tiefe im Boden.

 

Wasseradern

Bei Wasseradern ist es viel deutlicher, es geht um wirkliches Wasser, dass im Boden durch groben Sand oder Kies fließt.

Für weitere Information über Wasseradern schaue bitte auf Wasseradern.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Chance auf einem Erdstrahl zu schlafen

Die Chance, auf einem Erdstrahl zu schlafen, ist leider ziemlich groß. Anders gesagt, die Chance ist kleiner, dass Sie völlig störungsfrei schlafen.

 

Käthe Bachler

Käthe Bachler, war eine österreichische Rutengängerin die tausende von Hausuntersuchungen durchgeführt hat.

Sie gibt an das nur 1 auf 7 Menschen das Glück haben völlig Störungsfrei zu schlafen.

Von allen Betten ich selber untersucht habe, gab es immer etwas was durch das Bett lief.

“Hartmann & Curry Gitter

Hartmann-Linien liegen zwischen 2 und 6 Metern auseinander und Curry-Linien, die diagonal zu den Hartmann-Linien stehen, liegen so zwischen 3,5 und 4 Metern auseinander.

Dann wird man schon schnell einsehen, dass zwischen diesen beiden Netzten wenig Platz bleibt für einen störungsfreien Schlafplatz. Siehe auch die Abbildung.

 

Wie man weiß ob es Erdstrahlen gibt

Schlafprobleme ist die meist vorkommende Beschwerde bei Erdstrahlen, aber auch Krämpfe in Gliedmaßen. Oder man schläft wohl, wird aber wacht morgens gerädert auf. Im Urlaub oder einfach irgendwo anders gut schlafen, Zuhause aber nicht.

Gibt es diese Art von Beschwerden, dann ist die Chance, dass Erdstrahlen die Ursache sind sehr groß.

 

Risiko auf seriöse Beschwerden

Nun bedeutet das natürlich nicht direkt, dass Sie auch ernsthafte Beschwerden oder sogar Krankheiten bekommen. Denn dafür bedarf es entweder ein echt starken geopathischen Zone, wie z.B. einer Wasserader oder Benker.

Hartmann- und Curry-Linien sind meist für sich allein genommen nicht stark genug, um wirklich für Probleme zu sorgen.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Erdstrahlen Krankheiten und Beschwerden

Erdstrahlen können unterschiedliche Beschwerden verursachen, vor allem wenn man darauf schlaft.

Wenn wir schlafen sind wir viel empfindlicher für Strahlung, auch weil wir liegend ein viel größeres Oberflach einnehmen und damit die Chance auf irgendeinem Erdstrahl zu liegen auch großer ist.

 

Studien zu Beschwerden und Krankheiten

In unterschiedliche Studien ist die Beziehung zwischen Erdstrahlen und Krankheiten angezeigt worden, siehe auch weiter unten bei „Historie wissenschaftliche Studien“.

Auch eine bekannte Rutengängerin wie Käthe Bachler, die unterschiedlichen Bücher publiziert hat über ihre Erfahrungen (mehr als 14.000 Hausuntersuchungen), meldet, dass bei Fällen von Krebs, denen Sie begegnete, immer geopathische Belastungen (Erdstrahlen) vorlagen.


>Folgen Erdstrahlen und Wasseradern
“Folgen Erdstrahlen und Wasseradern
 

Beschwerden können z.B. sein: Magenprobleme, vielfältige Nasen- und Ohrentzündungen, Bettnässen, manche Arten von Asthma und häufiges Auftreten von Bronchitis, Emotionale und/oder mentale Probleme, Chronische Erkrankungen wie Krebs, MS, Chronisches Ermüdungssyndrom usw.

Schaue auf Symptome und Krankheiten durch Erdstrahlen für ausführliche Informationen, wie zu erkennen ist, ob man möglicherweise auf einem Erdstrahl schläft und welche Beschwerden und Krankheiten man hiervon bekommen kann.

 

Wann bekommt man Probleme

Ob man Probleme von Erstrahlen erfährt ist in erster Instanz abhängig davon wie stark die sind und wie lange man darin verbleibt. Daneben hängt es ab von der eigenen Resistenz.

Der Effekt kann also von Person zu Person anders sein.

Auch Sachen als Stress die nochmal dazu kommen spielen eine Rolle. Erdstrahlung ist also eine Belastung für dem Körper, genauso wie es andere Belastungen geben kann. Wird der Summe von den Belastungen zu groß, dann entstehen chronische Probleme.

 

Erdstrahlen die man vermeiden soll

Es gibt Erdstrahlen die man immer vermeiden soll, auch wenn man scheinbar keine Beschwerden hat. Dies weil sie stark sind und auf Dauer zu seriöse Krankheiten führen können.

Andererseits gibt es Erdstrahlen die nicht stark sind und damit keine Gefahr darstellen.

Es ist also wichtig nicht nur etwas finden zu können, sondern dass man auch die Eigenschaften wie die Stärke bestimmen kann.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Erdstrahlen messen, Erdstrahlen finden

Erdstrahlen werden gemessen mit Wünschelruten, Tensoren und auch wohl mit dem Pendel, durch Menschen die ausreichend empfindlich sind. So jemand nennen wir ein Rutengänger oder Radiesthesist.

Radia kommt ausm Griechisch und bedeutet Strahlung und Ästhesie bedeutet wahrnehmen. Ein Radiästhesist ist also jemand die Strahlung wahrnimmt.

 

Unterschied in Rutengehen

Beim Rutengehen gibt es zwei unterschiedliche Arten: mental Ruten und physischen Ruten.

 

Mentales Ruten

Beim mentalen Rutengehen wird dasjenige, was man messen möchte (einen Erdstrahl z.B.), in Gedanken genommen, dann wird mit der Rute gelaufen. Falls man über den gesuchten Erdstrahl läuft, wird die Wünschelrute reagieren.

Daneben werden hier auch Tensoren und Pendel verwendet, diese machen im Prinzip das gleiche, aber sie sind bequemer um Sachen abzufragen.

Allerdings kann man mit einem Pendel schwieriger laufen. In der Praxis wird also das Tool verwendet, das in dem Moment am besten passt.

Ruten
Schleifenruten
Winkelrute
Winkelrute
Tensor
Tensor
Pendel
Pendel

 

Physisch Ruten

Diese Art von Rutengehen wird gekennzeichnet durch die Arbeit mit sogenannten Lecher-Antennen, H3-Antennen oder Grifflängen-Ruten.

Hier wird davon ausgegangen, dass jedem Phänomen eine eigene Frequenz (=Wellenlänge) hat.

Die Antenne ist, durch einen Schieber zu verstellen, auf eine bestimmte Wellenlänge einzustellen.

Wenn man die Antenne einstellt auf einen bestimmten Erdstrahl, mit der eingestellten Antenne läuft und der bestimmte Erdstrahl wird getroffen, dann wird sie reagieren. Um wirklich gut hiermit arbeiten zu können, sind auch wieder mentale Techniken notwendig.

Lecherantenne
Lecherantenne
H3-Antenne
H3-Antenne

 

Vorteil mentales Ruten

Der Vorteil des mentalen Rutengehens ist, dass es flexibler und viel schneller ist. Ein Vorteil der H3-Antenne ist das Grifflängenziehen, damit kann man die unterschiedlichen abgestrahlten Frequenzen von Gegenständen bestimmen.

Beide Arten von Rutengehen beherrsche ich, aber von Natur aus bin ich ein mentaler Rutengänger. Die H3-Antenne verwende ich für spezielle Sachen und ggf. für einem Doppelcheck.

 

Elektronische Messgeräte

Mittlerweile gibt es elektronische Messgeräte die Erdstrahlen messen können, aber diese Geräte sind sehr teuer und sind viel zu groß um praktikabel einzusetzen.

Auch werden mit bestimmten elektronische Geräte Erdstrahlen gefunden durch bestimmte Ionen zu messen.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Erdstrahlen neutralisieren oder entstören

Eine ganze Industrie ist entstanden an Produkten die gegen Erdstrahlen wirken sollen.

Ich begegne regelmäßig diese Produkte während Untersuchungen und immer wieder zeigt sich das diese Produkte nicht oder kaum ein Effekt haben auf die strahlungsstärke.

 

Geräte nehmen die Strahlung nicht weg

Im Prinzip kann man davon ausgehen, dass Geräte, Kästchen, Matten, Platten oder andere Gegenstände die einfach irgendwo im Haus hingestellt werden, die Strahlung nicht wegnehmen.

Weil, wenn man die Strahlung im Haus zulässt, wie soll die Strahlung dann auf mirakulöse weise dann wieder verschwenden?

 

Geräte strahlen oft selber stark ab

Viele von diesen Geräten geben selber eine so dermaßen starke Strahlung ab, dass die sogar Wasseradern in den Schatten stellen.

Dann scheint die Strahlung der Wasserader weg zu sein, aber das ist nicht der Fall. Du bekommst aber wohl noch viel mehr Strahlung dazu… Wie Gesund ist dass auf Dauer?

Man sieht auch dass Kunden die schwören bei so ein Gerät, nach tatsächlich entfernen der Strahlung und abschalten vom Gerät, bemerken wie viel besser es ist ohne das Gerät.

 

Symptomen Bekämpfen

Bei diese „Lösungen“ geht es dann auch um ein anderes Ziel, nämlich versuchen etwas an die erfahrenen Symptome zu tun.

Teilweise gelingt das, aber im Allgemeinen auch nur Beschränkt und nur für eine gewisser Zeit.

Die Gegenrede hiergegen ist, auch wenn es sogar gegen die Symptome hilfen würde, dass die Strahlung bleibt und damit die Gesundheitliche Risikos auf Dauer nicht weggenommen werden.

Mir geht es gerade um dieses Risiko auf Dauer, also um vorzubeugen dass Menschen überhaupt chronischen Krankheiten durch Strahlung bekommen.

 

Ursachen wegnehmen

Besser ist es dann auch um die Ursache, also die Strahlung tatsächlich zu entfernen.

Dass geht nicht mit irgendwo etwas im Haus hinstellen, sondern kann nur erreicht werden durch jeden Erdstrahl einzeln, außerhalb des Hauses zu neutralisieren.

Auf diese weise vermeidet man, dass die Strahlung überhaupt im Haus kommt.

 

Effekt tatsächlich Strahlung entfernen

Ist die Strahlung tatsächlich weggenommen, dann sieht man auch, dass die Beschwerden die durch die Erdstrahlen verursacht wurden danach schnell und vollständig verschwinden.

Und… die Gesundheitsrisiken auf Dauer sind dann auch weg!

Schaue bei Strahlung entfernen wie das gemacht wird. Die Strahlung kann ich, nach eine Strahlungsuntersuchung, für dich entfernen.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


Wissenschaftliche Studien

Im Laufe der Historie sind viele Studien zu Erdstrahlen durchgeführt.

In frühere Zeiten waren diesen Kenntnissen viel mehr anwesend, leider ist es die letzten paar hundert Jahr fast vollständig verschwunden.

Aber, langsam an kehrt die Interessen und den Kenntnissen wieder zurück. Modern wissenschaftliche Studien helfen dabei.

 

1860

Rund 1860 fing die wissenschaftlichen Studien zu Erdstrahlen an durch den Englischen Untersucher A. Haviland. Diese stellte fest, dass in Gebiete mit Kalk oder Kreideboden weniger Menschen an Krebs starben als in Gebieten mit tiefliegende Tonschichten.

1910

In 1910 erschien eine Schrift von Prof. Gockel, die sich mit der Strahlung der Erde auseinandersetzte und diese in Zusammenhang mit Krankheiten brachte.

1927

1927 erforschten die Ärzte, Winzer und Melzer in Stuttgart den Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Stellen geopathischer Belastung.

1929

1929 schließlich erschien die bahnbrechende Studie des Freiherrn von Pohl, der im Städtchen Vilisiburg in Bayern eine Kartographie sämtlicher Störzonen erstellte – die sich vollständig mit der Karte aller dort vorhandenen Krebsfälle deckte!

Freiherrn von Pohl
Freiherrn von Pohl

1931 wiederholte Dr. Hagen in Stettin die Untersuchungen von Pohl und kam zu den genau gleichen Ergebnissen – dass nämlich alle Fälle von Krebserkrankung mit dem Vorliegen starker geopathischer Störzonen zusammenfielen.

 

Dreißiger Jahre

Noch in den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wusste man manches um den Zusammenhang von Erdstrahlen und Krankheiten.

So ist bekannt, dass der berühmte Chirurg Professor Sauerbruch seinen operierten Krebspatienten empfahl, sich nach der Heimkehr aus dem Krankenhaus nicht mehr in das Bett zu legen, in dem sie krank geworden waren!

1934 bis 1939 gab es zahlreiche Untersuchungen in Deutschland und Frankreich zu diesem Thema, u.a. von Dr. Rambeau in Marburg, Ingenieur Cody in Le Havre und Dr. v. Brehmer.

Das Thema Erdstrahlen und Krebs war sogar mehrfach Thema auf den medizinischen Fachkongressen der damaligen Zeit.

Damals gab es offenbar noch keine solchen Gräben zwischen der Schulmedizin und der Komplementärmedizin wie heute.

 

Fünfziger Jahre

Große Verdienste haben sich die Ärzte dr. Ernst Hartmann, dr. Manfred Curry und Dr. Aschdorff erworben, die zahlreichen Forschungen durchführten und exzellent belegen konnten, dass lebende Organismen sehr wohl unter dem Einfluss geopathogener Zonen anders reagieren als an neutralen Orten.

 

Dr. Hartmann
Dr. Hartmann

1988 und danach

1988 wurde von Prof. König in Wien eine groß angelegte, staatlich geförderte studie zum Thema Geopathien durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass sich viele Körperfunktionen auf belasteten Plätzen verändern – und verändert bleiben, wenn sich die betreffende Person nicht aus der Störzone entfernt!

1992 hat Prof. Bergsmann ebenfalls eine Studie aus Österreich veröffentlicht, die zu ähnlichen, signifikanten Ergebnissen kommt.

In 1992 haben dr. Rudolf Keßler und Andreas Kopschina eine Studie durchgeführt mit als Thema; platzgebundene und technische Strahlung als Erreger von Chronischen Therapieresistenten Krankheiten.
Sieh unterstehende Links für die verfügbare Information:

 

Es kann also längst nicht mehr die Rede davon sein, dass Geopathien die “Hirngespinste” einzelner Exoten sind, sondern die wissenschaftlichen Nachweise liegen vor, und sind auch allgemein zugänglich.

⇧ Zurück zum Seitenmenü


 

Bei Problemen mit Erdstrahlen helfe ich gerne

Ich spüre Erdstrahlen für dich auf und entferne danach die Strahlung

 

⇧ Zurück zum Seitenmenü


 

error: Content is protected !!